iProcessSymposium 2016

An­ge­reg­te Ge­sprä­che, aus­gie­bi­ges Net­wor­king und in­ter­es­san­te Re­fe­ra­te - Wir bli­cken auf ei­nen span­nen­den Tag zu­rück. Das iPro­cess­Sym­po­si­um 2016 zu den The­men Busi­ness-Ar­chi­tek­tur, Qua­li­täts­ma­nage­ment und In­ter­nes Kon­troll­sys­tem (IKS) fand am 25. Ok­to­ber 2016 statt. Rund 40 Fach­per­so­nen tra­fen sich im Ar­mee-Aus­bil­dungs­zen­trum Lu­zern (AAL), folg­ten mit In­ter­es­se den Re­fe­ra­ten, be­tei­lig­ten sich rege an den an­schlies­sen­den Dis­kus­sio­nen und nutz­ten die Mög­lich­keit sich fach­li­ch aus­zu­tau­schen.

iProcess AG Symposium 2016

 

Die iPro­cess AG hat zum iPro­cess­Sym­po­si­um 2016 ein­ge­la­den. Nach der Er­öff­nung durch Dr. Cle­men­te Mi­non­ne, Prä­si­dent der iPro­cess AG, ha­ben die Teil­neh­men­den span­nen­de Ein­bli­cke in ver­schie­de­ne Or­ga­ni­sa­tio­nen er­hal­ten. Wäh­rend Heinz von Ber­gen, Lei­ter Be­reich stra­te­gi­sches Pro­zess­ma­nage­ment-V der Schwei­zer Ar­mee, die Ent­wick­lung des Pro­zess­ma­nage­ments in der Grup­pe der Ver­tei­di­gung auf­zeig­te und be­schrieb, wel­che Her­aus­for­de­run­gen sich da­mit er­ge­ben (Han­dout), ver­an­schau­lich­te Mar­tin Häng­gi, Head ICT SAP Ser­vices der Flug­ha­fen Zü­rich AG, wie er eine Pro­zess­har­mo­ni­sie­rung in ei­nem in­ter­dis­zi­pli­nä­ren Team er­folg­reich er­reicht hat (Han­dout). Im zwei­ten Teil des iPro­cess­Sym­po­si­um er­zähl­te Da­vid Buri, Lei­ter Ma­nage­ment Be­triebs­mit­tel In­for­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie der Post CH AG in ei­nem Er­fah­rungs­be­richt, wel­che Her­an­ge­hens­wei­se sie für Ihre Po­ten­zi­al­ana­ly­se des Ser­vices-Sour­cings ge­wählt ha­ben (Han­dout).

«Rund 40 Fach­per­so­nen tra­fen sich im Ar­mee-Aus­bil­dungs­zen­trum Lu­zern (AAL)»

Er­gänzt wur­de das iPro­cess­Sym­po­si­um durch zwei Re­fe­ra­te der iPro­cess AG. Dr. Cle­men­te Mi­non­ne, u.a. auch - Prin­ci­pal Busi­ness Ar­chi­tekt der iPro­cess AG - stell­te vor, wie eine Rei­fe­grad­be­stim­mung im Um­gang mit Pro­zes­sen die Or­ga­ni­sa­ti­ons­ent­wick­lung för­dern und so­mit eine Or­ga­ni­sa­ti­on bei der Be­wäl­ti­gung der Kluft zwi­schen "Qua­li­tät si­chern" und "Pro­duk­ti­vi­tät stei­gern" un­ter­stüt­zen kann (Han­dout).

«Wir bli­cken auf ei­nen span­nen­den Tag zu­rück»

Jo­sua Kunz - Busi­ness Ar­chi­tekt der iPro­cess AG - er­klär­te, wel­che Vor­tei­le ein pro­zess­ori­en­tier­tes In­ter­nes Kon­toll­sys­tem (IKS) mit sich bringt und in­wie­fern eine Rei­fe­grad­be­stim­mung in die­sem Be­reich eine Or­ga­ni­sa­ti­on un­ter­stüt­zen kann, sich kon­ti­nu­ier­li­ch zu ver­bes­sern. Ne­ben den Re­fe­ra­ten war Raum für Net­wor­king ein­ge­plant. In den Pau­sen und wäh­rend dem Steh-Lun­ch knüpf­ten die Teil­neh­men­den neue Kon­tak­te und tausch­ten sich über Pro­zess­ori­en­tie­rung und Qua­li­täts­ma­nage­ment und an­de­re The­men aus (Han­dout).

 

 

 

Tags: ICT, Informationstechnologie, iProcess AG, Post AG, Potentialanalyse, Prozessmanagement, Symposium 2016

0 Comments

Leave Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Top